Ev.-Luth. Kirchgemeinde Börnichen
Ev.-Luth. Kirchgmeinde Börnichen Försterweg 1 09437 Börnichen Pfarramt Waldkirchen Tel. 037294/87884
Änderung Kirchenvorstand Nachdem    Konstanze    Walther    aus    dem    Kirchenvorstand    Börnichen    ausgetreten    ist,    hat    der Kirchenvorstand in seiner Sitzung am 14. Mai 2019 Katja Reichel zum neuen Mitglied berufen. Wir   danken   Konstanze   herzlich   für   ihre   geleistete   Arbeit   und   wünschen   Katja   für   die   neue   Aufgabe viel Kraft, Freude und Gottes reichen Segen. Monika Weickert Strukturreform Das   im   Rahmen   der   Strukturreform   Änderungen   für   unsere   Kirchgemeinden   anstehen,   darüber   haben wir   im   letzten   Jahr   mehrfach   berichtet.   Vier   Kirchvorsteher   aus   Börnichen   und   Waldkirchen   sind Mitglied   im   beratenden   Strukturausschuss,   der   die   Aufgabe   hat,   die   richtige   Struktur   für   die   neu   zu bildende   Einheit      aus   den   10   Kirchgemeinden   rund   um   Zschopau   zu   finden.   In   die   engere   Auswahl fielen     ein     Schwesterkirchverhältnis,     die     Bildung     einer     großen     Einheitsgemeinde     oder     eines Kirchspiels. Jede Form hat ihre Vor– und Nachteile. Ein   Schwesterkirchverhältnis   darf   aus   maximal   6   Kirchgemeinden   bestehen.   Das   bedeutet,   dass   sich von   den   jetzt   10   Kirchgemeinden   soviel   zusammenschließen   müssten,   dass   nur   noch   6   übrig   sind, die dann ein (sehr großes) Schwesterkirchverhältnis bilden könnten. Bei   der   Einheitsgemeinde   schließen   sich   alle   10   Kirchgemeinden   zusammen   und   bilden   eine   neue Kirchgemeinde. Im   Kirchspiel   bleiben   die   Kirchgemeinden   rechtlich   selbstständig,   werden   aber   grundsätzlich   vom Kirchenvorstand des Kirchspiels verwaltet. Für uns Kirchvorsteher ist das eine sehr schwierige Entscheidung, die wir uns nicht leicht machen. Vielleicht   haben   Sie   bei   den   Terminen   der   Kirchenvorstandssitzungen   entdeckt,   dass   sich   unsere Kirchenvorstände    seit    April    zu    gemeinsamen    Sitzungen    treffen.    Hintergrund    sind    die    eben beschriebenen   Änderungen,   die   letztlich   beinhalten,   dass   wir   näher   zusammenrücken   sollten,   auch um   in   der   neuen   Einheit   einen   besseren   Stand   zu   haben,   da   wir   uns   gegenseitig   unterstützen können.    Die    Sitzungen    laufen    sehr    gut.    Wir    bekommen    einen    Blick    für    die    jeweils    andere Kirchgemeinden   mit   ihren   Sorgen,   Nöten   und   schönen   Begebenheiten.   Geteiltes   Leid   ist   halbes   Leid und   geteilte   Freude   ist   doppelte   Freude.   Man   kann   immer   auch   voneinander   lernen   und   sich   vielleicht etwas abschauen. Auch   wenn   die   Entscheidung   der   zukünftigen   Struktur   unserer   Kirchgemeinden   noch   nicht   endgültig feststeht,   diese   wird   in   der   Juni-Sitzung   erfolgen,   werden   wir   an   den   gemeinsamen   Sitzungen   weiter festhalten. Constanze Beyer und Monika Weickert
Ev.-Luth. Kirchgemeinde Börnichen
Ev.-Luth. Kirchgmeinde Börnichen Försterweg 1 09437 Börnichen Pfarramt Waldkirchen Tel. 037294/87884
Änderung Kirchenvorstand Nachdem    Konstanze    Walther    aus dem      Kirchenvorstand      Börnichen ausgetreten          ist,          hat          der Kirchenvorstand    in    seiner    Sitzung am   14.   Mai   2019   Katja   Reichel   zum neuen Mitglied berufen. Wir   danken   Konstanze   herzlich   für ihre   geleistete   Arbeit   und   wünschen Katja   für   die   neue Aufgabe   viel   Kraft, Freude und Gottes reichen Segen. Monika Weickert Strukturreform Das   im   Rahmen   der   Strukturreform Änderungen             für             unsere Kirchgemeinden    anstehen,    darüber haben   wir   im   letzten   Jahr   mehrfach berichtet.    Vier    Kirchvorsteher    aus Börnichen     und     Waldkirchen     sind Mitglied              im              beratenden Strukturausschuss,   der   die   Aufgabe hat,   die   richtige   Struktur   für   die   neu zu    bildende    Einheit        aus    den    10 Kirchgemeinden   rund   um   Zschopau zu    finden.    In    die    engere    Auswahl fielen    ein    Schwesterkirchverhältnis, die         Bildung         einer         großen Einheitsgemeinde         oder         eines Kirchspiels.   Jede   Form   hat   ihre   Vor– und Nachteile. Ein     Schwesterkirchverhältnis     darf aus     maximal     6     Kirchgemeinden bestehen.   Das   bedeutet,   dass   sich von    den    jetzt    10    Kirchgemeinden soviel                  zusammenschließen müssten,    dass    nur    noch    6    übrig sind,    die    dann    ein    (sehr    großes) Schwesterkirchverhältnis           bilden könnten. Bei   der   Einheitsgemeinde   schließen sich       alle       10       Kirchgemeinden zusammen    und    bilden    eine    neue Kirchgemeinde. Im         Kirchspiel         bleiben         die Kirchgemeinden                     rechtlich selbstständig,          werden          aber grundsätzlich    vom    Kirchenvorstand des Kirchspiels verwaltet. Für   uns   Kirchvorsteher   ist   das   eine sehr    schwierige    Entscheidung,    die wir uns nicht leicht machen. Vielleicht      haben      Sie      bei      den Terminen                                        der   entdeckt,        dass        sich        unsere Kirchenvorstände      seit      April      zu gemeinsamen      Sitzungen      treffen. Hintergrund        sind        die        eben beschriebenen      Änderungen,      die letztlich   beinhalten,   dass   wir   näher zusammenrücken   sollten,   auch   um in   der   neuen   Einheit   einen   besseren Stand     zu     haben,     da     wir     uns gegenseitig     unterstützen     können. Die   Sitzungen   laufen   sehr   gut.   Wir bekommen     einen     Blick     für     die jeweils   andere   Kirchgemeinden   mit ihren    Sorgen,    Nöten    und    schönen Begebenheiten.    Geteiltes    Leid    ist halbes   Leid   und   geteilte   Freude   ist doppelte   Freude.   Man   kann   immer auch    voneinander    lernen    und    sich vielleicht etwas abschauen. Auch    wenn    die    Entscheidung    der zukünftigen         Struktur         unserer Kirchgemeinden          noch          nicht endgültig   feststeht,   diese   wird   in   der Juni-Sitzung   erfolgen,   werden   wir   an den   gemeinsamen   Sitzungen   weiter festhalten. Constanze Beyer und Monika Weickert