Ev.-Luth. Kirchgemeinde Börnichen
Ev.-Luth. Kirchgmeinde Börnichen Försterweg 1 09437 Börnichen Pfarramt Waldkirchen Tel. 037294/87884
Abendmahl mit Kindern feiern. Jesus   spricht:   Lasset   die   Kinder   zu   mir   kommen   und   wehret   ihnen   nicht,   denn   solchen   gehört das   Reich   Gottes.   Wahrlich,   ich   sage   euch:   Wer   das   Reich   Gottes   nicht   empfängt   wie   ein   Kind, der wird nicht hineinkommen. (Markus 10, 14 f.) Jesus   lädt   gerade   auch   die   Kinder   ein   und   stellt   sie   uns als   ein   Vorbild   hin.   Ein   Vorbild   im   Empfangen.   Wir   sollen das    Reich    Gottes    annehmen    wie    ein    Kind.    Es    ist    der Aufruf,   sich   mit   dem   Reich   Gottes   beschenken   zu   lassen. Glauben    ist    wie    eine    leere,    zum    Empfangen    geöffnete Kinderhand. Wir   alle   sind   Empfangende.   Gottes   Gnade   können   wir   uns nur    schenken    lassen.    Das    wird    ganz    besonders    im Abendmahl      deutlich.      So      ist      für      M.      Luther      das Entscheidende      Kriterium      für      den      Empfang      des Abendmahles   das   innige   Vertrauen   in   das   Versöhnungshandeln   Gottes:   Derjenige   „ist   recht   würdig und   wohl   geschickt,   wer   den   Glauben   hat   an   diese   Worte:   Für   euch   gegeben   und   vergossen   zur Vergebung   der   Sünden.“   Für   den   Reformator   ist   nicht   das   intellektuelle   Verstehen   entscheidend, sondern   dass   sich   Menschen   in   ihrem   Inneren   auf   Gott   verlassen.   Die   Zusage   „für   euch   gegeben“,   so schreibt er, „fordert nichts als gläubige Herzen“. "Kommt, denn es ist alles bereit. Schmecket und sehet, wie freundlich der Herr ist." Diese   Einladung   zum   Abendmahl   gilt   seit   vielen   Jahren   auch   getauften   Kindern.   Bereits   seit   1983 dürfen    in    unserer    Landeskirche    getaufte    Kinder    das    Abendmahl    empfangen,    wenn    sie    zuvor unterwiesen    worden    sind.    Seit    dem    1.    Juli    2014    gilt    in    unserer    Landeskirche    eine    neugefasste „Ordnung   über   das   Abendmahl   mit   Kindern“   in   der   die   Einladung   aller   Getauften   erneut   betont   wird und   die   Kirchgemeinden   dazu   ermutigt   werden,   die   Einführung   des   heiligen Abendmahls   mit   Kindern zu prüfen. In    unserer    Region    wird    das    Abendmahl    mit    Kindern    über    viele    Jahre    bereits    in    der    Ev.-Luth. Kirchgemeinde   Marienberg   und   seit   kurzem   auch   in   den   Gemeinden   Borstendorf,   Leubsdorf   und Schellenberg     gefeiert.     Nach     intensiver     Auseinandersetzung     mit     diesem     Thema     haben     die Kirchenvorstände    Waldkirchen,    Grünhainichen    und    Börnichen    beschlossen,    das    Abendmahl    mit Kindern einzuführen. Oft   entsteht   die   Frage,   ob   Kinder   denn   überhaupt   die   Bedeutung   des Abendmahls   verstehen   können. Wie   oben   bereits   erwähnt   erschließt   sich   der   Sinn   des   Abendmahls   nicht   allein   im   intellektuellen Verstehen     dieser     Feier.     Kinder     verstehen     in     einer     ihnen     eigenen     Weise,     die     nicht     nur verstandesmäßig   geprägt   ist.   Emotionen   spielen   dabei   eine   große   Rolle.   Es   ist   ein   Irrtum   zu   meinen, man    könne    nur    bejahen    und    praktizieren,    was    man    lehrmäßig    verstanden    hat.    Vielmehr    gehen einübendes   Verhalten   und   Erleben   dem   verstehenden   Erfassen   häufig   voraus.   Die   Konfirmation behält ihre Bedeutung als Bekenntnis zum dreieinigen Gott. Was   heißt   das   konkret. Ab   dem   Grundschulalter   dürfen   getaufte   Kinder   nach   vorheriger   Unterweisung das   Abendmahl   in   unseren   Gemeinden   empfangen.   Dazu   stehen   die   Kinder   neben   ihren   Eltern, Paten,   (einer   verantwortlichen   Person)   und   halten   ihre   Hände   ausgestreckt.   So   empfangen   Sie   die Hostie und den Traubensaft. Kinder, die gesegnet werden, stehen im Kreis vor ihren Eltern. Die Einführung des Abendmahls mit Kindern findet in unseren Gemeinden zu Ostern statt. Bei Fragen zum Thema können Sie gern Frau Schubert, Herrn Eisner oder mich ansprechen. Ihr Pfr. Jens Meyer Abgabe Orgelpfeifen Da   in   unsere   Hermann-Eule-Orgel   neue   Pfeifen   eingebaut   wurden,   werden   die   alten nicht    mehr    benötigt.    Die    ursprünglichen    Orgelpfeifen    aus    Zinn    wurden    1917    als Kriegsabgabe   gefordert   und   ausgebaut.   1924   wurden   sie   gegen   Orgelpfeifen   aus   Zink ersetzt,   die   mit   Alufarbe   gestrichen   sind.   Sie   sind   1,50   Meter   bis   2,80   Meter   lang   und wiegen   zwischen   3   und   8   Kilogramm.   Gegen   einen   Obulus   kann   jeder,   der   sich   ein Stück   Kirche   ins   Haus   holen   will,   eine   Orgelpfeife   erwerben.   Die   Abgabe   erfolgt   nach Ostern. Bitte   wenden   Sie   sich   mit Anfragen   an   die   Vorsitzende   des   Kirchenvorstandes   Monika Weickert   (Mail:   kirchgemeinde-boernichen(at) web.de )   oder   das   Pfarramt   Waldkirchen (Tel. 037294/87884). Schauspieler gesucht Am Reformationstag soll in unserer Kirche ein Stück über Martin Luther aufgeführt werden. Dafür   suchen   wir   viele   Schauspieler.   Wer   gern   mitspielen   würden,   meldet   sich   bitte   bei   Konstanze und Steffen Walther. Dankeschön Ein   herzliches   Dankeschön   an   die   fleißigen   Helfer,   die   bei   schönstem   Frühlingswetter   unser   Kirche vom Winterstaub befreit haben. Monika Weickert
Ev.-Luth. Kirchgemeinde Börnichen
Ev.-Luth. Kirchgmeinde Börnichen Försterweg 1 09437 Börnichen Pfarramt Waldkirchen Tel. 037294/87884
Abendmahl mit Kindern feiern. Jesus   spricht:   Lasset   die   Kinder zu   mir   kommen   und   wehret   ihnen nicht,    denn    solchen    gehört    das Reich   Gottes.   Wahrlich,   ich   sage euch:   Wer   das   Reich   Gottes   nicht empfängt   wie   ein   Kind,   der   wird nicht   hineinkommen.   (Markus   10, 14 f.) Jesus   lädt   gerade   auch   die   Kinder ein   und   stellt   sie   uns   als   ein   Vorbild hin.   Ein   Vorbild   im   Empfangen.   Wir sollen   das   Reich   Gottes   annehmen wie   ein   Kind.   Es   ist   der   Aufruf,   sich mit   dem   Reich   Gottes   beschenken zu    lassen.    Glauben    ist    wie    eine leere,     zum     Empfangen     geöffnete Kinderhand. Wir   alle   sind   Empfangende.   Gottes Gnade       können       wir       uns       nur schenken    lassen.    Das    wird    ganz besonders    im   Abendmahl    deutlich. So       ist       für       M.       Luther       das Entscheidende     Kriterium     für     den Empfang     des     Abendmahles     das innige          Vertrauen          in          das Versöhnungshandeln               Gottes: Derjenige   „ist   recht   würdig   und   wohl geschickt,   wer   den   Glauben   hat   an diese   Worte:   Für   euch   gegeben   und vergossen      zur      Vergebung      der Sünden.“    Für    den    Reformator    ist nicht     das     intellektuelle     Verstehen entscheidend,     sondern     dass     sich Menschen   in   ihrem   Inneren   auf   Gott verlassen.    Die    Zusage    „für    euch gegeben“,    so    schreibt    er,    „fordert nichts als gläubige Herzen“. "Kommt,    denn    es    ist    alles    bereit. Schmecket        und        sehet,        wie freundlich der Herr ist." Diese    Einladung    zum    Abendmahl gilt   seit   vielen   Jahren   auch   getauften Kindern.   Bereits   seit   1983   dürfen   in unserer       Landeskirche       getaufte Kinder   das   Abendmahl   empfangen, wenn   sie   zuvor   unterwiesen   worden sind.   Seit   dem   1.   Juli   2014   gilt   in unserer           Landeskirche           eine neugefasste     „Ordnung     über     das Abendmahl   mit   Kindern“   in   der   die Einladung     aller     Getauften     erneut betont   wird   und   die   Kirchgemeinden dazu        ermutigt        werden,        die Einführung   des   heiligen Abendmahls mit Kindern zu prüfen. In      unserer      Region      wird      das Abendmahl    mit    Kindern    über    viele Jahre      bereits      in      der      Ev.-Luth. Kirchgemeinde   Marienberg   und   seit kurzem    auch    in    den    Gemeinden Borstendorf,          Leubsdorf          und Schellenberg          gefeiert.          Nach intensiver    Auseinandersetzung    mit diesem        Thema        haben        die Kirchenvorstände           Waldkirchen, Grünhainichen        und        Börnichen beschlossen,    das    Abendmahl    mit Kindern einzuführen. Oft    entsteht    die    Frage,    ob    Kinder denn   überhaupt   die   Bedeutung   des Abendmahls   verstehen   können.   Wie oben   bereits   erwähnt   erschließt   sich der     Sinn     des     Abendmahls     nicht allein    im    intellektuellen    Verstehen dieser    Feier.    Kinder    verstehen    in einer   ihnen   eigenen   Weise,   die   nicht nur    verstandesmäßig    geprägt    ist. Emotionen   spielen   dabei   eine   große Rolle.   Es   ist   ein   Irrtum   zu   meinen, man      könne      nur      bejahen      und praktizieren,     was     man     lehrmäßig verstanden     hat.     Vielmehr     gehen einübendes    Verhalten    und    Erleben dem   verstehenden   Erfassen   häufig voraus.   Die   Konfirmation   behält   ihre Bedeutung     als     Bekenntnis     zum dreieinigen Gott. Was    heißt    das    konkret.    Ab    dem Grundschulalter      dürfen      getaufte Kinder              nach              vorheriger Unterweisung     das     Abendmahl     in unseren     Gemeinden     empfangen. Dazu   stehen   die   Kinder   neben   ihren Eltern,                Paten,                (einer verantwortlichen   Person)   und   halten ihre       Hände       ausgestreckt.       So empfangen   Sie   die   Hostie   und   den Traubensaft.    Kinder,    die    gesegnet werden,   stehen   im   Kreis   vor   ihren Eltern. Die   Einführung   des   Abendmahls   mit Kindern         findet         in         unseren Gemeinden zu Ostern statt. Bei   Fragen   zum   Thema   können   Sie gern    Frau    Schubert,    Herrn    Eisner oder mich ansprechen. Ihr Pfr. Jens Meyer Abgabe Orgelpfeifen Da    in    unsere    Hermann-Eule-Orgel neue     Pfeifen     eingebaut     wurden, werden      die      alten      nicht      mehr benötigt.         Die         ursprünglichen Orgelpfeifen   aus   Zinn   wurden   1917 als     Kriegsabgabe     gefordert     und ausgebaut.   1924   wurden   sie   gegen Orgelpfeifen    aus    Zink    ersetzt,    die mit    Alufarbe    gestrichen    sind.    Sie sind   1,50   Meter   bis   2,80   Meter   lang und     wiegen     zwischen     3     und     8 Kilogramm.     Gegen     einen     Obulus kann   jeder,   der   sich   ein   Stück   Kirche ins   Haus   holen   will,   eine   Orgelpfeife erwerben.   Die   Abgabe   erfolgt   nach Ostern. Bitte   wenden   Sie   sich   mit   Anfragen an          die          Vorsitzende          des Kirchenvorstandes   Monika   Weickert (Mail:     kirchgemeinde-     boernichen (at)web.de )      oder      das      Pfarramt Waldkirchen (Tel. 037294/87884). Schauspieler gesucht Am   Reformationstag   soll   in   unserer Kirche   ein   Stück   über   Martin   Luther aufgeführt werden. Dafür   suchen   wir   viele   Schauspieler. Wer   gern   mitspielen   würden,   meldet sich   bitte   bei   Konstanze   und   Steffen Walther. Dankeschön Ein    herzliches    Dankeschön    an    die fleißigen   Helfer,   die   bei   schönstem Frühlingswetter    unser    Kirche    vom Winterstaub befreit haben. Monika Weickert