Ev.-Luth. Kirchgmeinde Börnichen Försterweg 1 09437 Börnichen Pfarramt Waldkirchen Tel. 037294/87884
Ev.-Luth. Kirchgemeinde Börnichen
Achiv Achiv
Liebe Gemeinde, fahren Sie gern Fahrrad? Ich schon, nur leider rappel ich mich viel zu selten dazu auf. Wenn ich dann aber unterwegs bin, genieße ich es. Man sieht viel mehr, als wenn man mit dem Auto von A nach B saust. Natürlich macht das radeln erst richtig Spaß, wenn auch das Fahrrad in Ordnung ist. Ich erinnere mich an meine Studentenzeit in Leipzig, da hatte ich einen ganz alten Drahtesel. Lange Zeit bin ich damit gefahren, bis die Räder ihren Geist aufgaben. Speichen brachen und das Rad eierte immer mehr. Damit kam ich dann irgendwann nicht mehr vorwärts. Unser Miteinander lässt sich auch mit einem Rad vergleichen. Unsere Gemeinden als Ganzes sind quasi die Felge und wir, Sie und ich, also jeder einzelne, wir sind die Speichen des Rades. Unser Mittelpunkt, also die Nabe des Rades, ist Jesus Christus, um den sich in unserer Gemeinde und unserem persönlichen Leben alles dreht, drehen sollte, denn wenn sich die Speichen nicht um die Nabe drehen, gibt es auch kein vorwärts kommen. Wie die Speichen mit der Nabe, so sind wir durch Jesus als Gemeinde alle miteinander verbunden, auch in unserer Unterschiedlichkeit. Je näher wir Jesus kommen, desto näher kommen wir auch einander. Und noch etwas ist ganz wichtig, ein Rad braucht alle seine Speichen. Sonst fängt es an zu eiern, und nach und nach brechen auch andere Speichen, weil sie mehr Last tragen müssen. Jeder von uns hat seinen Platz in diesem Rad, das sich um Jesus Christus dreht. Gott hat uns quasi darin eingespannt, mit vielfältigen Gaben hat er jeden einzelnen von uns reichlich gesegnet. Da gibt es kein groß und klein, sondern da geht es darum, dass wir uns alle mit unseren Begabungen um Jesus Christus drehen. Ich wünsche uns, das Jesus Christus wirklich der Mittelpunkt ist, um den sich bei uns alles dreht. Dazu wünsche ich Ihnen viel Freude beim Radeln oder wandern, vielleicht begegnen wir uns.  Herzlichst Ihr Pfarrer Jens Meyer
Ev.-Luth. Kirchgmeinde Börnichen Försterweg 1 09437 Börnichen Pfarramt Waldkirchen Tel. 037294/87884
Ev.-Luth. Kirchgemeinde Börnichen
Achiv Achiv
Liebe Gemeinde, fahren Sie gern Fahrrad? Ich schon, nur leider rappel ich mich viel zu selten dazu auf. Wenn ich dann aber unterwegs bin, genieße ich es. Man sieht viel mehr, als wenn man mit dem Auto von A nach B saust. Natürlich macht das radeln erst richtig Spaß, wenn auch das Fahrrad in Ordnung ist. Ich erinnere mich an meine Studentenzeit in Leipzig, da hatte ich einen ganz alten Drahtesel. Lange Zeit bin ich damit gefahren, bis die Räder ihren Geist aufgaben. Speichen brachen und das Rad eierte immer mehr. Damit kam ich dann irgendwann nicht mehr vorwärts. Unser Miteinander lässt sich auch mit einem Rad vergleichen. Unsere Gemeinden als Ganzes sind quasi die Felge und wir, Sie und ich, also jeder einzelne, wir sind die Speichen des Rades. Unser Mittelpunkt, also die Nabe des Rades, ist Jesus Christus, um den sich in unserer Gemeinde und unserem persönlichen Leben alles dreht, drehen sollte, denn wenn sich die Speichen nicht um die Nabe drehen, gibt es auch kein vorwärts kommen. Wie die Speichen mit der Nabe, so sind wir durch Jesus als Gemeinde alle miteinander verbunden, auch in unserer Unterschiedlichkeit. Je näher wir Jesus kommen, desto näher kommen wir auch einander. Und noch etwas ist ganz wichtig, ein Rad braucht alle seine Speichen. Sonst fängt es an zu eiern, und nach und nach brechen auch andere Speichen, weil sie mehr Last tragen müssen. Jeder von uns hat seinen Platz in diesem Rad, das sich um Jesus Christus dreht. Gott hat uns quasi darin eingespannt, mit vielfältigen Gaben hat er jeden einzelnen von uns reichlich gesegnet. Da gibt es kein groß und klein, sondern da geht es darum, dass wir uns alle mit unseren Begabungen um Jesus Christus drehen. Ich wünsche uns, das Jesus Christus wirklich der Mittelpunkt ist, um den sich bei uns alles dreht. Dazu wünsche ich Ihnen viel Freude beim Radeln oder wandern, vielleicht begegnen wir uns.  Herzlichst Ihr Pfarrer Jens Meyer